Informationsmaterial

Informationsmaterial

Vereinszeitschrift „weiterleben“
Der Bezugspreis beträgt 6,00 € incl. Versandkosten – für Mitglieder kostenlos!
NEU! Die aktuelle Ausgabe von „weiterleben“ können Sie hier: Weiterleben.pdf herunterladen (zum Speichern Rechtsklick und „Ziel speichern unter…” wählen)

Referate und Diskussionsbeiträge (Symposiumsband, 163 S.) zum Thema:
„Der frühkindliche Hirnschaden – Schicksal oder Arztverschulden?“
Der Bezugspreis beträgt 5,00 € incl. Versandkosten

Flyer: „Eltern helfen Eltern“ – eine kurze Information über den AKG e.V. –

Erstinformationsmaterial für betroffene Eltern bzw. Angehörige – hier werden wertvolle erste Tipps gegeben, wie man dem Verdacht auf einen Behandlungsfehler nachgehen kann – Der Versand bzw. die Abgabe erfolgt kostenlos!

Beim AKG können Sie außerdem diese Vorsorgebroschüre erhalten:

broschuere3

Der Geburtsvorgang selbst muß im öffentlichen Bewußtsein stärker als ein wesentlicher Teil der Schwan­ger­schafts­vor­sor­ge wahrgenommen und angesehen werden, so wie es die existierenden Mutterschaftsrichtlinien auch vorsehen.
Noch immer kommt es aufgrund von Komplikationen während der Geburt zu irreversiblen Schädigungen des Neugeborenen, die in den meisten Fällen bei rechtzeitiger Aufklärung und Beratung zu vermeiden gewesen wären. Über die Hälfte der Frauen mit Schwangerschafts- und/bzw. Geburtsrisiko werden nicht von ihrem Frauenarzt auf Risiken hingewiesen und nicht im Hinblick auf eine Entbindung in einer dafür angemessen ausgestatteten Klinik wie einem Perinatalzentrum oder einer Klinik mit Neonatalabteilung aufgeklärt und beraten.
Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der DAK, die vom Institut für Gesundheits- und Sozialforschung (IGES) in Zusammenarbeit mit Professor Joachim W. Dudenhausen (Direktor der Klink für Gesundheitsmedizin, Charité, Berlin) durchgeführt worden ist.
Aus diesem Anlaß hat der Arbeitkreis Kunstfehler in der Geburtshilfe e.V. (AKG) in Dortmund, als Zentrale Do­kumen­ta­tions- und Beratungsstelle, seine Vorsorgebroschüre
„Wie kann ich mein Kind bei der Geburt schützen“
neu überarbeitet und aufgelegt. Die Vorsorgebroschüre soll werdenden Eltern keine Angst machen, sondern aufklären und informieren und dazu beitragen, dass Gefahren in der Geburtshilfe rechtzeitig erkannt und verhindert werden.
Folgende Themen werden behandelt:
– Welche Gefahren drohen dem Kind bei der Geburt?
– Wie können Hebamme und Arzt zu mehr Sicherheit in der Geburtshilfe beitragen?
– Was können Eltern persönlich dabei tun?
Die Vorsorgebroschüre kann gegen eine Schutzgebühr von 5,- € (inklusive Porto und Versand) beim AKG (Zahlungsmöglichkeit siehe ganz unten auf dieser Seite) angefordert werden.


Aus der Einleitung der Broschüre:

Mit den nachfolgenden Informationen und Ratschlägen möchte der „Arbeitskreis Kunstfehler in der Geburtshilfe e.V.“ dazu beitragen, dass zukünftig Gefahren in der klinischen Geburtshilfe vermindert werden. Da heute über 95% aller Entbindungen in Krankenhäusern stattfinden, beschränken wir uns auf Empfehlungen zur Klinikgeburt.

Mit diesem Leitfaden sollen Ihnen Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie Sie Ihr Kind im Krankenhaus zur Welt bringen, ohne die Risiken eingehen zu müssen, die die Mitglieder des AKG bereits aufgrund eigener Erfahrungen als Ursache für zahlreiche behinderte Kinder erleben mussten. Wir halten diese Informationen und Ratschläge für notwendig, da die Frauen durch die Geburtshelfer oft entmündigt werden nach dem Motto „Wir wissen schon, was für Sie richtig ist“. Wir warnen insbesondere vor „blindem“ Vertrauen und möchten werdende bzw. zukünftige Eltern mit diesen Informationen dazu ermutigen, sich bewusster mit der heute praktizierten Geburtshilfe auseinanderzusetzen.

Grundsätzlich ist festzustellen, dass die überwiegende Zahl aller Geburten unkompliziert verläuft. Die Erfahrungen der AKG-Mitglieder haben jedoch gezeigt, dass

  • bestimmte Geburtsmethoden Anhäufungen von Behinderungen bzw.
  • Schädigungen von Kindern und Müttern mit sich bringen;
  • natürliche Geburtsabläufe unnötig durch den Einsatz technischer Apparate
  • und Medikamente negativ beeinflusst werden;
  • das natürliche Geburtserlebnis von einem Geburtsmanagement durch die Geburtshelfer abgelöst wird;
  • in anderen Fällen Frauen allein gelassen werden, wenn sie Hilfe brauchen.

 

Die gewünschten kostenpflichtigen Materialien erhalten Sie gegen Vorauszahlung in Briefmarken oder per Überweisung auf das Konto des AKG:

Stadtsparkasse Dortmund
Konto 161 007 986 (BLZ 440 501 99).

Das Porto ist in den o.a. Preisen jeweils enthalten. Bei Überweisung bitte deutlich Ihren kompletten Absender angeben.

Für Mitglieder des AKG: Online-Version des Infobriefs per E-Mail

Unsere Vereinszeitschrift „weiterleben“ können Mitglieder zusätzlich zur gedruckten Ausgabe kostenlos vorab per E-Mail erhalten!

Senden Sie dazu bitte eine E-Mail mit der Angabe „Infobrief als E-Mail“ in der Betreffzeile an die Geschäftsstelle (Adresse siehe unten).